Der Einsatz von Lichtsensoren

Licht_SensorenLichtsensoren werden neben Reedsensoren fertig montiert geliefert werden und brauchen nur noch mit einer 3mm Bohrung in die Schiene eingebracht zu werden. Allerdings benötigen diese eine starke Lichtquelle direkt über der Bahn. Einfaches tageslicht reicht hier nicht aus.

Zu empfehlen sind einfache Glühlampen oder Halogenlampen. LED Beleuchtungen eignen sich hingegen nicht. Insbesondere sind diese Sensoren für Infrarote (IR) optimiert und mit IR-Dioden einsatzfähig.

Technisch sind die Lichtsensoren identisch mit den Sensoren der IR-Sensorik, sodass bei unzureichenden Erfassungsergebnissen durch zusätzliche IR-Strahler eine sehr gute Erfassung erreicht werden kann.

Vorteile: Wenig Aufwand notwendig. Können mit IR-Strahlern auf IR-Sensoren umgestellt werden.

Nachteile: Zusätzliche Beleuchtung (nicht im Lieferumfang enthalten) notwendig.

Der Einsatz von Gabellichtschranken

Bausatz ohne Kabel
Bausatz ohne Kabel

Die Gabellichtschranke besteht neben einem Widerstand aus einem Bauteil, der Gabellichtschranke CNY 37, Bild 1 (Bausatz für 2 Spuren).

Diese ist U-Förmig aufgebaut, wobei IR-Sender auf der einen und IR-Empfänger auf der anderen Seite untergebracht sind.
Der Sensor wird so in den Schlitz der Schiene eingebaut, dass der Sensor einen Teil des Schlitzes ersetzt. Beim Überfahren wird so durch den Leitkiel der durch den Schlitz und somit durch die Gabellichtschranke gleitet der Lichtstrom unterbrochen und ein Signal ausgelöst.

Die Lichtschranke muss dabei, je nach verwendeter Tiefe der Leitkiele, möglichst weit zur Fahrbahnoberfläche eingebaut werden.

Vorteile: Es gibt keine störenden Bauelemente auf der Bahnoberfläche. Die Lichtschranke fügt sich fast unsichtbar in die Schiene ein.

Nachteile: Es muss ein großer, eckiger Bereich aus der Schiene ausgeschnitten werden, um die Lichtschranke einzupassen.

Bei Holzbahnen kann es insbesondere bei Fahrzeugen mit starkem Motor dazu kommen, dass diese beim Lastwechsel, insbesondere beim Anfahren und kurzem Lupfen des Reglers vorne leicht anheben. Zwar bleibt der Wagen in der Schiene, kann aber mit dem Leitkiel über den Sensorbereich hüpfen.

Mit der L&T IOW40 USB Box ist die Gabelliichtschranke nicht für Rennbahnsysteme mit Leitstift geeignet, wie z.B. Carrera GO!!!, H0, Artin/Racy 1:43 und andere.

Der Einsatz von IR-Sensoren

IR-Strahler (links) mit Empfänger (mitte) und Vorwiderstand (rechts)
IR-Strahler (links) mit Empfänger (mitte) und Vorwiderstand (rechts)

Bei der IR-Lichtschranke wird je Spur ein IR-Empfänger in die Fahrspur oder den Spurschlitz eingelassen. Der Empfänger wird von den IR-Sendedioden mit infrarotem Licht bestrahlt. Fährt ein Auto über diese Stelle, wo wird der Lichtstrahl unterbrochen, der IR-Empfänger bekommt kein Signal mehr und löst über das Modul eine Rundenzählung aus. Bild 1 Zeigt den Bausatz für eine Spur mit Vorwiderstand, IR-Sender und Empfänger.

Dabei wird üblicherweise die IR-Sendediode über den Schienen in einer sogenannten Lichtbrücke untergebracht (Bild 2 und 3).

Alternativ dazu können die IR-Sendedioden leicht erhöht an der Seite angebracht werden. Die Konstruktion einer Lichtbrücke entfällt dabei. Die IR-Empfänger sollten so ausgerichtet werden, dass sie mit dem Kopf direkt in Richtung des IR-Senders zeigen, also schräg in die Schiene eingebaut werden (Bild 4 und 5).

Vorteile: Es können auch Fahrzeuge ohne Magnet bemessen werden. Die Erkennungsleistung ist auch bei kleinen Fahrzeugen sehr hoch, da der Messimpuls über die gesamte Fahrzeuglänge ausgelöst wird.

Nachteile: Der zusätzliche Bastelaufwand für die Lichtbrücke ist hoch, lässt sich jedoch durch eine seitliche Platzierung deutlich verringern.

Bei einer Lichtbrücke können unvorsichtige Personen und insbesondere Kinder durch Gegenstoßen Beschädigungen hervorrufen, bzw. zu Meßaussetzern führen, wenn diese nicht ausreichend stabil aufgebaut ist.

Die Anordnung der IR-Sendedioden an der Seite eignet sich nur bei 2 spurigen Bahnen.

Der Einsatz von Reedsensoren

Reedsensoren hier mit losen Kabelenden.
Reedsensoren mit losen Kabelenden ohne Stecker

Reedsensoren sind die einfachste Art des Sensors. Sie werden als einzige Sensoren fertig montiert geliefert und brauchen nur noch unter die Bahn geklebt zu werden. Sie eignen sich daher besonders für Nutzer, die jeden Bastelaufwand scheuen oder hierin nicht sonderlich geübt sind.

Aufgrund Ihrer Funktionsart eignen sich Reedsensoren nur für Fahrzeuge mit Magnet. Der Reedsensor ist ein kleiner Taster, der durch das Magnetfeld des Fahrzeugmagneten ausgelöst wird. Ohne diesen Magneten kann ein Fahrzeug also kein Signal für die Zeitmessung erzeugen.

Vorteile: Wenig Aufwand notwendig, Sensoren können fertig montiert (mit Stecker) geliefert werden. In der Regel gute Erkennungsleistung.

Montage des Sensors unter der Schiene
Montage des Sensors unter der Schiene

Nachteile: Funktionieren nur bei Fahrzeugen mit Magnet.

Bei kleinen Fahrzeugmagneten teilweise mehrere Versuche zur optimalen Platzierung unter der Schiene notwendig.
Es kann nicht bei allen Fahrzeugen eine 100% Erkennung garantiert werden. Diese kann je nach Magnetstärke, Größe des Magneten, Platzierung und Abstand zur Schiene variieren.

Vergleichstabelle

 

L&T IOW 40 USB L&T Timekeeper USBwird nicht mehr vertrieben L&T CU/BB-RZ Anschlusskabel
Betriebssystem/Anschluss
Win 2000 + + +
Win XP + + +
Win Vista + + +
Win 7 + + +
Win 8 + +
Schnittstelle USB ab 1.1 USB ab 1.1 USB ab 1.1
Ein-/Ausgänge 32 25 Ein. / 14 Aus.
max Fahrzeuge 6 analog 6 analog/ 6 digital 6 digital
Analoge Eingänge gesamt 25 * 25
Digitale Eingänge gesamt   24 max. 3 Sensorbänke
Tanksensoren 12 12 Carrera PitLane
Sensoren für Streckensound 8 * 8 4 *
Ausgänge gesamt 13 * 14
maximale Sektoren 3 3
Ampelschaltung 5 rot, grün 5 rot, grün 5 rot
Bahnstromabschaltung 6 6 über CU/BB
Chaostaster ja ja über CU/BB
Chaosanzeige-LED ja ja über CU/BB
Boxengasse ja ja Carrera PitLane
Rennbahnsysteme
Analog (spurgebunden) ja ja nein
Carrera Digital 143, 132,124 nein ja (nicht D143) ja
ProX nein nein nein
Mischbetrieb analog/digital nein ja nein
Sensortypen
IR-Lichtschranken ja ja nein
Gabellichtschranken ab 1:32 ab 1:43 nein
Reedsensoren (Magnetfahrzeuge) ja ja nein
Echtlichtsensoren nein ja nein
IR-Digitalsensoren nein ja eigene Sensoren

 

* Je nach gewählter Pinbelegung und gewählter Funktion kann sich die Anzahl
der für diese Funktion zur Verfügung stehenden Eingänge/Ausgänge reduzieren.
Die Vergleichsbeschreibung gibt die maximale Ausstattungsmöglichkeit an.
Für die im Lieferumfang enthaltene Ausstattung beachten Sie bitte die
Produktbeschreibung.
Die Softwarefunktionen sind grundsätzlich unabhängig von der verwendeten USB-Box.

Sensoranordnung: Wo muss ich die Sensoren einbauen? (LPT)

Mit dem LPT-Port stehen nur 5 Sensoreingänge zur Verfügung. Aber auch mit diesen lassen sich umfangreiche Boxenanlagen bauen.

Im Folgenden zeige ich einige Sensoranordnungen, vom einfachen Rundenzähler bis hin zum komplexen Aufbau einer Boxengasse.

Dabei ist folgender Farbcode zu beachten:

  • schwarze Schrift = Einstellungen im Programm (L&T)
  • rote Schrift = Tankfunktionen
  • blaue Schrift = Rundenzählfunktion
  • grüne Schrift = Tankbereich

Der gezeigte Aufbau ist speziell für die Steuerung mit L&T unter Verwendung LPT-Ports/Druckeranschlusses ausgelegt. L&T kann nur einen LPT-Port ansprechen.

Sensorenanordnung ohne Boxengasse

Die Sensoranordnung ohne Boxengasse ist recht einfach gehalten. Dazu werden alle notwendigen Sensoren auf der Hauptstrecke, möglichst im Bereich Start/Ziel montiert. Durchfährt man diesen Bereich in normalem Renntempo, dann wird die letzte Rundenzeit ermittelt und der verbrauchte Sprit anhand der Zeit berechnet und vom Tankinhalt abgezogen (wenn die Tankfunktion aktiviert ist). Wird der Tank leer, so kann durch eine Bahnstromabschaltung eine Strafzeit verhängt werden.

Erst wenn das Fahrzeug im vorgesehenen Bereich anhält beginnt der Tankvorgang (Wartezeit bis Tankbeginn 1 Sekunde – der Mechaniker muss ja erst den Tankrüssel aufsetzen).

 

sensor_1Einfacher Zählsensor, ohne Tankfunktion

Diese einfachste Version, ohne Tankfunktion, dient lediglich der Rundenzählung. Dazu wird je Spur ein Sensor in die Bahn eingebaut und an der USB-Box angeschlossen. Als Rundenzählsensor definiert, werden hier nur die Runden gezählt und Rennzeiten ermittelt.

Der Anschluss kann am LPT-Port z.B. an Pin 10 und 11 erfolgen.

Zählsensor mit Tankfunktion, tanken zwischen zwei Sensoren

Tanken auf einem Sensor

Die einfachste Möglichkeit eine Tankfunktion zu realisieren besteht darin, auf der Start- und Zielgeraden auf dem Sensor zu tanken, der auch die Runde zählt. Nun kann unter L&T der Rundenzählsensor aber keine Betankung auslösen, aber dafür der Tanksensor eine Runde zählen.

Dies bedeutet, dass man nicht den Rundenzählsensor anschliessen muss, sondern einen Tanksensor. Technisch gibt es da aber keinen Unterschied, auch beim Einkauf nicht. Lediglich im Programm muss im Einstellungsmenü zum LPT-Port nicht „Rundenzählung Spur 1“, sondern „Tanksensor 1 Spur 1“ ausgewählt werden.

Zudem aktiviert man in den Tankoptionen die Funktion „Tanken auf Sensor 1“.

 

Tanken zwischen zwei Sensoren

Tanken zwischen zwei Sensoren

Die Variante Tanken zwischen den Sensoren vergrößert den Bereich, in dem das Fahrzeug zum Stehen kommen kann und ist somit einfach zu handhaben. Auch hierbei werden lediglich die Tanksensoren verkabelt und über diese zusätzlich die Rundenzählung durchgeführt.

Die Einstellungen im Programm muss also wieder für den entsprechenden Sensor „Tanken Spur 1 EIN“ und nicht „Rundenzählung“ sein. Die Rundenzählung erfolgt durch die Einstellung „Rundenzählen auf Tanksensor 1“ in den Tankoptionen.

Der Tankbereich kann so breit gewählt werden, wie die eigenen Fähigkeiten reichen.

 

Sensoranordnung mit Boxengasse

Eine Boxengasse macht das Rennen realistischer. Wichtige Voraussetzung ist aber, dass man die Boxengasse bei Bedarf befahren kann, eine schaltbare Weiche ist also Voraussetzung.

Durchfährt man diesen Bereich auf der Hauptstrecke, so soll die letzte Rundenzeit ermittelt und der verbrauchte Sprit anhand der Zeit berechnet und vom Tankinhalt abgezogen werden. Wird der Tank leer, so kann durch eine Bahnstromabschaltung eine Strafzeit verhängt werden. Erst wenn das Fahrzeug in die Boxe einbiegt und im vorgesehenen Bereich anhält soll der Tankvorgang beginnen.

 

Tanken auf einem Sensor

Boxengasse mit nur einem Tanksensor

Will man in der Boxengasse auf einem Sensor Tanken, so lässt sich das wie folgt realisieren. Bei einer zweispurigen Bahn werden so 2 Sensoren auf der Hauptstrecke und zwei Sensoren in der Boxengasse benötigt.

Nachteilig an dieser Variante ist, dass es schwer fällt, das Auto genau auf dem Sensor zum Stehen zu bringen, bei Reedkontakten und Gabellichtschranken ist es beinahe unmöglich. Hier bietet es sich an den weiter unten beschrieben Tankbereich aufzubauen.

 

Tanken zwischen zwei Sensoren

sensor_b3Dieser Aufbau bringt den LPT-Port schon an sein Limit, es stehen 5 Eingänge zur Verfügung, für eine zweispurige Bahn bräuchte man jedoch 6 Eingänge (2x Rundenzählung Hauptstrecke, 2x Tanksensor 1 und 2x Tanksensor 2). An die Realisierung an einer vierspurigen Strecke ist indes nicht zu denken.

L&T bietet daher die Möglichkeit erst auf dem Tanksensor 2 die Rundenzählung durchzuführen.

Somit kann man auf der Hauptstrecke den Tanksensor 2 parallel zum Tanksensor 2 der Boxengasse einbauen. Der Tanksensor 1 wird selbstverständlich am Beginn der Boxengasse montiert. Das Programm beginnt nach dem Durchfahren des Tanksensors 1 mit dem Tankvorgang, solange, bis Sensor 2 durchfahren wird.

Problem dieser Lösung ist, das zunächst der Tankvorgang beginnt, und dann beim Anfahren und durchfahren des Tanksensors 2 die Runde gezählt und somit auch dann erst der Sprit für die vergangene Runde abgezogen wird. Nicht nur optisch ein sehr unschöner Effekt, auch kann man so stehts mit leerem Tank in die Boxe einfahren, ohne eine Strafe riskieren zu müssen, da die Auswertung des Tankfüllstandes erst bei der Rundenzählung, also dann wieer mit vollem Tank erfolgt.

Würde man diesen Aufbau mit dem Tanksensor 1 parallel auf der Hauptstrecke aufbauen, dann würde das Fahrzeug bei jedem Durchfahren der Sensoren auf der Hauptstrecke eine Betankung auslösen, da kein Tanksensor 2 das Tanken beendet.

Denkbar wäre hier also alle Sensoren auf der Hauptstrecke parallel zu denen in der Boxengasse zu installieren, was aber erhöhten Bastelaufwand bedeutet.

Tanken zwischen zwei Sensoren – Version 2

sensor_b5Der vorherige Aufbau leidet an der Rundenzählung auf dem Tanksensor 2, was zu einigen Nebenwirkungen führt. Besser ist bei Rundenzählung auf dem Tanksensor 1. Daher muss dieser parallel von der Boxengasse auf die Hauptstrecke gebracht werden.

Um den Tankvorgang aber auf dieser Strecke erst gar nicht beginnen zu lassen, muss auch hier der Tanksensor 2 angebracht werden. Selbstverständlich kann man daher auch den Tanksensor 2 parallel auf die Hauptstrecke bringen, möglichst direkt hinter dem Tanksensor 1 (Bild 1). Somit erhält man das optimale Ergebnis.

Doch es geht mit einem kleinen Kniff auch etwas einfacher (Bild 2)., dazu ist lediglich der Tanksensor 1 parallel geschaltet auf die Hauptstrecke zu bringen, der Tanksensor 2 wird einfach nach der Boxengasse/Weiche erstmalig auf die Hauptstrecke montiert. Somit entfällt das lästige Parallelschalten dieses Sensors.

sensor_b4Der  augenscheinliche Nachteil das man dann auch in der Boxenausfahrt noch tankt dürfte in Anbetracht der kurzen Dauer ehr unwichtig sein. Auch die theoretische Möglichkeit so zwischen den Sensoren auf der Hauptstrecke Tanken zu können dürfte kaum ins Gewicht fallen, da dieser Bereich zügig durchfahren werden muss und lässt sich abmildern, wenn man den ersten Sensor auf der Hauptstrecke dicht vor die Boxenausfahrt baut.

Nicht alle Sensoren eignen sich für den parallelen Einbau, bzw. benötigen dazu noch zusätzliche Elektronik.

Sensoranordnung: Wo muss ich die Sensoren einbauen? (IOW40)

Mit der USB-Box stehen genügend Anschlüsse zur Verfügung, um eine Bahn mit Boxengasse und allen Funktionen aufzubauen. Im Folgenden zeige ich einige Sensoranordnungen, vom einfachen Rundenzähler bis hin zum komplexen Aufbau einer Boxengasse.

Dabei ist folgender Farbcode zu beachten:

  • schwarze Schrift = Einstellungen im Programm (L&T)
  • rote Schrift = Tankfunktionen
  • blaue Schrift = Rundenzählfunktion
  • grüne Schrift = Tankbereich

Der gezeigte Aufbau ist speziell für die Steuerung mit L&T unter Verwendung des L&T IOW40 USB ausgelegt.

In der Boxengasse kann man neben dem Tanken in einem einfachen Tankbereich auch mit Spurwechseln arbeiten, um die Fahrzeuge jeweils zum Fahrbahnrand zu bekommen, sodass die Tankbereiche dann hintereinander liegen. Allerdings ist es dann schwerer, das Fahrzeug genau im Tankbereich anhalten zu lassen, da die Stromunterbrechungen der Spurwechsel viel Geschick bei niedriger Geschwindigkeit erfordern.

Ich empfehle daher ein eher einfaches Boxengassenlayout ohne Spurwechsel mit der Funktion zwischen zwei Sensoren zu Tanken.

Sensorenanordnung ohne Boxengasse

Die Sensoranordnung ohne Boxengasse ist recht einfach gehalten. Dazu werden alle notwendigen Sensoren auf der Hauptstrecke, möglichst im Bereich Start/Ziel montiert. Durchfährt man diesen Bereich in normalem Renntempo, dann wird die letzte Rundenzeit ermittelt und der verbrauchte Sprit anhand der Zeit berechnet und vom Tankinhalt abgezogen (wenn die Tankfunktion aktiviert ist). Wird der Tank leer, so kann durch eine Bahnstromabschaltung eine Strafzeit verhängt werden.

Erst wenn das Fahrzeug im vorgesehenen Bereich anhält beginnt der Tankvorgang (Wartezeit bis Tankbeginn 1 Sekunde – der Mechaniker muss ja erst den Tankrüssel aufsetzen).

 

sensor_1Einfacher Zählsensor, ohne Tankfunktion

Diese einfachste Version, ohne Tankfunktion, dient lediglich der Rundenzählung. Dazu wird je Spur ein Sensor in die Bahn eingebaut und an der USB-Box angeschlossen. Als Rundenzählsensor definiert werden hier nur die Runden gezählt und Rennzeiten ermittelt. Der Anschluss für die USB-Box erfolgt mittels der mitgelieferten Steckverbinder üblicherweise am Port 2.

Zählsensor mit Tankfunktion, tanken zwischen zwei Sensoren

Tanken auf einem Sensor

Die einfachste Möglichkeit eine Tankfunktion zu realisieren besteht darin, auf der Start- und Zielgeraden auf dem Sensor zu tanken, der auch die Runde zählt. Nun kann unter L&T der Rundenzählsensor aber keine Betankung auslösen, aber dafür der Tanksensor eine Runde zählen.

Dies bedeutet, dass man nicht den Rundenzählsensor anschliessen muss, sondern einen Tanksensor. Technisch gibt es da aber keinen Unterschied, auch beim Einkauf nicht. Lediglich im Programm muss im Einstellungsmenü zum IOW40 nicht „Rundenzählung Spur 1“, sondern „Tanksensor 1 Spur 1“ ausgewählt werden. Zudem aktiviert man in den Tankoptionen die Funktion „Tanken auf Sensor 1“.

 

Tanken zwischen zwei Sensoren

Tanken zwischen zwei Sensoren

Die Variante Tanken zwischen den Sensoren vergrößert den Bereich, in dem das Fahrzeug zum Stehen kommen kann und ist somit einfach zu handhaben. Auch hierbei werden lediglich die Tanksensoren verkabelt und über diese zusätzlich die Rundenzählung durchgeführt.

Die Einstellungen im Programm muss also wieder für den entsprechenden Sensor „Tanken Spur 1 EIN“ und nicht „Rundenzählung“ sein. Die Rundenzählung erfolgt durch die Einstellung „Rundenzählen auf Tanksensor 1“ in den Tankoptionen.

Der Tankbereich kann so breit gewählt werden, wie die eigenen Fähigkeiten reichen.

 

Sensoranordnung mit Boxengasse

Eine Boxengasse macht das Rennen realistischer. Wichtige Voraussetzung ist aber, dass man die Boxengasse bei Bedarf befahren kann, eine schaltbare Weiche ist also Voraussetzung.

Durchfährt man diesen Bereich auf der Hauptstrecke, so soll die letzte Rundenzeit ermittelt und der verbrauchte Sprit anhand der Zeit berechnet und vom Tankinhalt abgezogen werden. Wird der Tank leer, so kann durch eine Bahnstromabschaltung eine Strafzeit verhängt werden. Erst wenn das Fahrzeug in die Boxe einbiegt und im vorgesehenen Bereich anhält soll der Tankvorgang beginnen.

Tanken auf einem Sensor

Boxengasse mit nur einem Tanksensor

Will man in der Boxengasse auf einem Sensor Tanken, so lässt sich das wie folgt realisieren.

Bei einer zweispurigen Bahn werden so 2 Sensoren auf der Hauptstrecke und zwei Sensoren in der Boxengasse benötigt.

Nachteilig an dieser Variante ist, dass es schwer fällt, das Auto genau auf dem Sensor zum Stehen zu bringen, bei Reedkontakten und Gabellichtschranken ist es beinahe unmöglich. Hier bietet es sich an den weiter unten beschrieben Tankbereich aufzubauen.

 

Tanken zwischen zwei Sensoren

Boxengasse mit zwei Tanksensoren

Dieser Aufbau ist mit dem USB-Modul sehr bequem zu lösen, da es für jeden Sensor einen eigenen Eingang gibt.

Die Sensoren werden gem. ihrer Bestimmung mit dem USB-Modul verdrahtet. Auf die jeweilig richtig zugewiesene Funktion den den Programmeinstellungen für die einzelnen Ports ist zu achten. Wie oben beschrieben ist der Tanksensor 1 auch als Rundenzählsensor zu aktivieren. So wird auch die Runde der Boxendurchfahrt gezählt. Übrigens ist so auch ein Start aus der Boxengasse möglich.

Die Tankfunktion: Tanken wie funktioniert das?

Tanken mit analogen Rennbahnen – wie geht das?

Aufgrund der gebrauchten Zeit wird, im Vergleich zu den Hinterlegten Standardwerten von L&T der fiktive Spritverbrauch errechnet und beim Passieren der Sensoren abgezogen. Die Tankanzeige verändert sich also nur beim Überfahren eines Rundenzählsensors. Sollte dabei ein Tank ganz leer werden, so kann zur Strafe der Bahnstrom dieses Fahrers für eine vordefinierte Zeit ausgeschaltet werden, sodass das Fahrzeug stehen bleibt. Daher muss rechtzeitig nachgetankt werden. Hierfür sind die Tanksensoren vorgesehen. Je nach verwendeter Tankmethode  muss man zwischen zwei Tanksensoren stehen bleiben, oder aber auf einem Tanksensor zum Stehen kommen. Das Tanken beginnt üblicherweise ca. 1 Sekunde nachdem der Tanksensor 1 ausgelöst wurde.

Aufgrund der geringen Sensormöglichkeiten am LPT/Druckeranschluss gibt es dort weitere Besonderheiten zu beachten. Für Digitalbahnen mit L&T CU/BB-RZ Anschlusskabel spiegelt L&T lediglich die Tankeinstellungen seitens der CU. Programmeinstellungen in L&T sind nicht möglich.

 

Tanken auf der Strecke

Die wohl häufigste Tankmethode ist das Tanken auf der Strecke. Hierzu benötigt man keine separate Boxengasse, die ja mit schaltbaren Weichen selbst zu bauen wäre.

sensor_4Tanken mit zwei Sensoren:
Hier gibt es die Möglichkeit je Spur 2 Sensoren zu nutzen. Diese werden dann mit etwas Abstand zueinander (ich empfehle rund 20 cm) in der Bahn eingebaut.

WICHTIG: Der erste Sensor wird als „Tanksensor 1 (Tanken EIN)“ definiert, der zweite Sensor in der Spur als Tanksensor 2 (Tanken AUS). Zudem ist unbedingt die Funktion „Rundenzählung auf Tanksensor 1“ in den Tankoptionen zu aktivieren. Es wird in dieser Anordnung also kein Rundenzählsensor extra definiert.
Bleibt das Fahrzeug zwischen den Sensoren stehen, so wird getankt, fährt es durch, so sorgt die leichte Verzögerung dafür, dass nicht getankt wird.

sensor_2Tanken mit nur einem Sensor:
Auch das ist möglich. Das Fahrzeug bleibt zum Tanken auf einem Sensor stehen, löst ihn dadurch dauerhaft aus und sodann beginnt der Tankvorgang. Diese Lösung erfordert aber, dass das Fahrzeug genau auf  dem ausgelösten Sensor stehen bleibt – es bietet sich also nur für die IR-Lichtschranke an, und ist einfacher, je größer die Fahrzeuge sind. Diese Tankmethode kann also von jedem genutzt werden, der die L&T Zeitmessung auch mit nur einem Zeitmesssensor je Spur gekauft hat. Dazu definieren Sie in den Einstellungen den Zeitmesssensor allerdings als „Tanksensor 1 (Tanken EIN)“ und in den Tankoptionen aktivieren Sie die Funktion „Rundenzählung auf Tanksensor 1“.

 

Tanken in der Boxengasse

Richtiges Rennfeeling kommt bei Verwendung einer Boxengasse auf. Leider bietet kein Hersteller für analoge Bahnen entsprechende Weichen an, sodass diese selbst gebaut werden müssen. Neben dem zusätzlichen Aufwand zum Bau dieser Boxengasse müssen zudem mehr Sensoren angeschlossen werden.

Ein Sensorpaar wird auf der durchgehenden Strecke parallel zu der Boxengasse montiert, sodass die Fahrzeuge diese nicht auslösen, wenn sie durch die Boxengasse fahren. Diese werden im Programm als Rundenzählsensoren definiert. Fährt das Auto durch diese Sensoren, so werden hier die Runden gezählt.

Die Rundenzählung in der Boxengasse kann dann wie oben unter Tanken auf der Strecke – Tanken mit zwei Sensoren beschrieben erfolgen. Hier wird üblicherweise ein Tankbereich definiert, in dem die Fahrzeuge anhalten können. Der Einbau eines zusätzlichen Rundenzählsensors in der Boxengasse ist nicht notwendig.

Der erste Tanksensor definiert den Anfang des Tankbereichs und der zweite Sensor dessen Ende. Passiert der Fahrer den Tanksensor 1 (Tanken EIN), so beginnt nach ca. 1 sec. Wartezeit der Tankprozess (Tankanzeige auf dem Monitor füllt sich). Der Tankvorgang wird gestoppt, wenn der Tank voll ist oder der Fahrer den Tanksensor 2 (Tanken AUS) passiert.

Da aber der Rundenzähler nicht in der Boxengasse montiert ist, muss in den „Tankoptionen“ den Tanksensor 1 auch als Rundenzählsensor eingestellt werden. Er hat dann eine Doppelfunktion. Der Tanksensor 2 kann zwar auch als Rundenzähler eingestellt werden, vom Tankablauf empfiehlt sich hierfür jedoch der erste Tanksensor.

Selbstverständlich kann die Boxengasse auch mit nur einem Tanksensor aufgebaut werden, was aber aufgrund der schwierigeren Nutzung beim Fahrbetrieb nicht zu empfehlen ist.

Dargestellt in den Bildern ist lediglich der Aufbau der Boxengasse mit zwei Spuren, diese lässt sich natürlich ebenso mit 4 oder 6 Spuren realisieren. Dargestellt ist jeweils die Sensorposition (Dreieck). Hier ist je Spur ein eigener Sensor einzusetzen.

Bei Nutzung des LPT-Port ohne USB-Box können auslösende Sensoren, z.B. Reedkontakte auch parallel geschaltet werden. Dadurch wird ebenfalls der Bau einer Boxengasse möglich, jedoch enthalten diese Varianten alle gewisse Nachteile im Spielmodus. Diese sind daher zur Anregung nur einmal bildlich dargestellt:

Pin-Belegung Timekeeper

Der Timekeeper verfügt über 25 Eingänge, von denen sich 24 wahlweise analog oder digital nutzen lassen. Der 25. Eingang ist für einen Chaostaster reserviert. Die Funktion kann dem jeweiligen EIngang im Programm frei zugeordnet werden. Die 14 Ausgänge sind den jeweiligen Funktionen fest zugeordnet.

 

Pinbelegung Ampelsteckplatz (Ampel Outputs)

Die Kabelfarbe bezieht sich auf das Flachbandkabel an der Ampelplatine

Pfosten D-Sub Funktion D-Sub Funktion Kabel
1 1 Rot 1 1 Rot 1 sw
2 6 Rot 2 2 Rot 3 grau
3 2 Rot 3 3 Rot 5 bl
4 7 Rot 4 4 Chaos Sig. ge
5 3 Rot 5 5 +5V rt
6 8 Grün 6 Rot 2 ws
7 4 Chaos Sig. 7 Rot 4 li
8 9 RaceEnd Sig. 8 Grün gr
9 5 +5V 9 RaceEnd Sig. or
10 GND

 

Pinbelegung Sensoranschluss (Externe Inputs)

Pfosten D-Sub Funktion D-Sub Funktion
1 1 Sensor D1 1 Sensor D1
2 14 Sensor D11 2 Sensor D2
3 2 Sensor D2 3 Sensor D3
4 15 Sensor D12 4 Sensor D4
5 3 Sensor D3 5 Sensor D5
6 16 Sensor D13 6 Sensor D6
7 4 Sensor D4 7 Sensor D7
8 17 Sensor D14 8 Sensor D8
9 5 Sensor D5 9 Sensor D9
10 18 Sensor D15 10 Sensor D10
11 6 Sensor D6 11 Chaos Button
12 19 Sensor D16 12 +5V
13 7 Sensor D7 13 +5V
14 20 Sensor D17
15 8 Sensor D8 14 Sensor D11
16 21 Sensor D18 15 Sensor D12
17 9 Sensor D9 16 Sensor D13
18 22 Sensor D19 17 Sensor D14
19 10 Sensor D10 18 Sensor D15
20 23 Sensor D20 19 Sensor D16
21 11 Chaos Button 20 Sensor D17
22 24 GND 21 Sensor D18
23 12 +5V 22 Sensor D19
24 25 GND 23 Sensor D20
25 13 +5V 24 GND
26 +5V 25 GND

 

Pin-Belegung L&T 4×4 USB Box

Die L&T 4×4 USB Box für digitalen und analogen Betrieb verfügt über weit weniger Ein- und Ausgänge, die in begrenzten Umfang zugeordnet werden können. Es empfiehlt sich hierbei, sich an der vorgegebenen Steckerbelegung zu orientieren.

 

Pin Funktion Pin Funktion
1 Bahnstromabschaltung Spur 4(an + 5 Volt) 14 Ampel LED rot 5,Bahnstromabschaltung Spur 5

(an + 5 Volt)

2 Bahnstromabschaltung Spur 3(an + 5 Volt) 15 Ampel LED rot 4,Bahnstromabschaltung Spur 6

(an + 5 Volt)

3 Bahnstromabschaltung Spur 2(an + 5 Volt) 16 Ampel LED rot 3(an + 5 Volt)
4 Bahnstromabschaltung Spur 1(an + 5 Volt) 17 Ampel LED rot 2(an + 5 Volt)
5 Vcc extern 18 Ampel LED rot 1(an + 5 Volt)
6 Masse (GND) 19 Masse (GND)
7 keine Funktion 20 Chaostaster(an GND)
8 + 5 Volt 21 + 5 Volt
9 + 5 Volt 22 Analogsensor 1, Digitalsensor 1
10 Analogsensor 8 23 Analogsensor 2, Digitalsensor 2
11 Analogsensor 7 24 Analogsensor 3. Digitalsensor 3
12 Analogsensor 6 25 Analogsensor 4, Digitalsensor 4
13 Analogsensor 5    

Pin-Belegung des Druckeranschlußes (LPT-Port)

Der LPT-Port ist mit 25 Pins bestückt, von denen sich aber nur einige zur Messung und Signalgebung eignen. So gibt es 5 nutzbare Eingangsleitungen und 8 Ausgangsleitungen. Dies erklärt sogleich den geringeren Funktionsumfang im Vergleich zur USB-Box.

Als Ausgangsleitungen, also zur Ampelansteuerung und Bahnstromabschaltung sind die Pins 2-9 nutzbar. Als Eingangsleitungen, also als Zeitsensoren, Tanksensoren, Soundsensoren und Chaostaste sind die Pins 10, 11, 12, 13 und 15 nutzbar (Pin 14 ist nicht möglich). Die Masse (GND) wird über die Pins 18-25 bereit gestellt.

Die Belegung der Pins mit Funktionen des Programms sind frei wählbar, sodass hier keine bestimmte Verdrahtung fest eingehalten werden muss.

lpt

Auf dem Kunststoff sind von beiden Seiten die Pin-Nummern eingeprägt. Leider sind diese nicht immer so gut zu lesen, wie auf diesem Bild. Dies kann jedoch als Referenz herangezogen werden.

Pin-Belegung L&T IOW40 USB Box

Der I/O-Warrior (Hauptbestandteil der USB-Box L&T IOW40) hat neben der 5V Leitung und der GND-Leitung weitere 36 Steuerleitungen, über die Eingangs- und Ausgangssignale verarbeitet werden können. Die Ein-/Ausgänge sind in 4 Ports (0-3) unterteilt, die wiederrum jeweils 8 Leitungen (0-7) besitzen. So gelangt man zu der Bezeichnung Port 0,0 für den ersten Anschluß und Port 3,7 für den letzten. Über L&T können alle diese Leitungen (Port) genutzt werden. Die Zuordnung kann im Programm frei gewählt werden, wobei nachfolgende Belegung als Standard definiert ist.

 

Standard Port-/Pinbelegung der Software

Port  Pin  Funktionen 
Tanken Bahn 1 (Rundenzählung) 
Tanken Bahn 1 (2 Sensoren) 
Tanken Bahn 2 (Rundenzählung) 
Tanken Bahn 2 (2 Sensoren) 
Tanken Bahn 3 (Rundenzählung) 
Tanken Bahn 3 (2 Sensoren) 
Tanken Bahn 4 (Rundenzählung) 
Tanken Bahn 4 (2 Sensoren) 
Bahnstromunterbrechung Bahn 1 
Bahnstromunterbrechung Bahn 2 
Bahnstromunterbrechung Bahn 3 
Bahnstromunterbrechung Bahn 4 
Soundsensor 1 
Soundsensor 2 
Soundsensor 3 
Soundsensor 4 
Zeitmessung Bahn 1 
Zeitmessung Bahn 2 
Zeitmessung Bahn 3 
Zeitmessung Bahn 4 
Soundsensor 5 
Soundsensor 6 
Soundsensor 7 
Soundsensor 8 
Ampel rot 1 
Ampel rot 2 
Ampel rot 3 
Ampel rot 4 
Ampel rot 5 
Ampel grün 
Signal bei Chaostaste 
externer Chaostaster 

 

L&T IOW40 USB Pinbelegung – Ampelanschluss

Pinbelegung Ampelsteckplatz ab Boardversion 0005
ACHTUNG: Boards bis einschließlich Version 0004 haben eine andere Pinbelegung

D-Sub Funktion PortNr Kabel
1 Rot 1 3,0 sw
2 Rot 3 3,2 grau
3 Rot 5 3,4 bl
4 Chaos Sig. 3,6 ge
5 +5V rt
6 Rot 2 3,1 ws
7 Rot 4 3,3 li
8 Grün 3,5 gr
9 nicht belegt 3,7 or

 

L&T IOW40 USB Pinbelegung – Stecker Sensoranschluss (Port 0 und Port 2)

Pinbelegung Sensoranschluss, 15pol D-Sub, ab Boardversion 0005
ACHTUNG: Boards bis einschließlich Version 0004 haben eine andere Pinbelegung

D-Sub Funktion PortNr
1 Sensor 1 2,0
2 Sensor 3 2,2
3 Sensor 5 2,4
4 Sensor 7 2,6
5 +5V
6 +5V
7 GND
8 GND
9 Sensor 2 2,1
10 Sensor 4 2,3
11 Sensor 6 2,5
12 Sensor 8 2,7
13 +5V
14 +5V
15 GND

 

Schnittstellen mischen/gleichzeitiger Einsatz unterschiedlicher Zeitmesshardware

Die Nutzung der Schnittstellen kann bedingt gemischt erfolgen. RaceControl zur Zeitmessung und eine Ampel am LPT-Port und z.B. die Bahnstromabschaltung über die L&T IOW40 USB Box. Den vollen Funktionsumfang der Software erhält man allerdings nur bei Nutzung der L&T IOW40 USB Hardware.
Alle Computer mit USB-Schnittstelle (USB 1.1 ist ausreichend) genügen den weiteren Anforderungen.

Chip Anschluss Eingänge/Ausgänge unterstützt ab Version
Timekeeper USB 25 E / 14 A 1.2
IOW40 USB 32 E/A alle
IO-Warrior 24 USB 16 E/A 0.97
IO-Warrior 56 USB 50 E/A 0.97
direkter Sensoranschluß Druckeranschluss LPT 5 E / 9 A 0.923
Race Control serielle Schnittstelle COM 4 E / 0 A 0.88
L&T 4×4 USB USB 4 digitale, 8 analoge E / 9 A 0.99-B7
 

Die volle Funktionalität von L&T wird nur mit der L&T IOW40 USB Box erreicht. Zur Anbindung der Carrera Digitalsysteme nutzen Sie bitte das L&T CU/BB-RZ Anschlusskabel.

Bauanleitungen zu vielen Anschlussvarianten sind unter www.go143.de zu finden.

Informationen zur L&T 4×4 USB / Slotrun USB4x4 Box

Wird nicht mehr vertrieben/Fremdhersteller

4x4usbDie L&T 4×4 USB Box und die Slotrun USB4x4 Box sind in großen Teilen baugleich und werden in der Software beide über das Menüfeld „LT 4×4 USB“ aktiviert.

Das L&T 4×4 USB Modul erlaubt neben der Zeitmessung der bisherigen analogen Rennbahnen auch die Zeitnahme bei Carrera Digitalrennbahnen ProX, Digital 124, Digital 132 und Digital 143.

Das Modul besitzt 4 Ausgänge für Bahnstromabschaltungen und 5 Schaltphasen für rote Startampel-LED’s. Beim 6 Spur oder 6 Fahrzeugbetrieb können 2 der Ampelsignale zur Bahnstromabschaltung umdefiniert werden. Als Eingänge sind 8 analoge Eingänge vorhanden, von denen 4 als digitale Sensoreingänge umgeschaltet werden können. Im Analogbetrieb wie auch im Digitalbetrieb ist die Boxengassenfunktion mit Tanksimulation möglich.

Für Digital- und Analogbetrieb sind unterschiedliche Sensortypen notwendig, die per Stecker (D-Sub 25 pol) am Modul umgesteckt werden können (es können immer nur die digitalen oder analogen Sensoren angesteckt sein. Somit ist also mit dieser USB Box sowohl der digitale als auch der analoge Rennbetrieb auf einer Anlage möglich. Einem Dualbetrieb steht nichts im Wege.

Die Messungen funktionieren von den Einstellungen der Blackbox, Control Unit oder Redbox vollkommen unabhängig. Ein Datenaustausch findet nicht statt.

Zum Bemessen der Bahn werden die vier IR-Empfangsdioden an vordefinierten Stellen (siehe Aufbauanleitung unter Bauanleitungen) in die Schienen eingelassen und können so die Fahrzeugkennung auslesen. Anhand der im Programm zugeordneten Funktion der Empfangsdiode wird dann die zugehörige Funktion ausgelöst.

Auf diese Weise ist auch eine Boxengassenfunktion mit Tanksimulation möglich. Diese sind von ggf. in der Blackbox vorhandenen Tankverbrauchssimulationen unabhängig. An der Blackbox empfiehlt sich daher, kein eignenes Rennen zu starten, sondern einen Freifahrtmodus zu nutzen. Der Rennstart und alle Rennfunktionen werden dann ausschließlich im PC errechnet und simuliert.

Zur Nutzung der Bahnstromabschaltung im Digitalbetrieb müssen die Bahnstromabschaltungen in die Reglerleitung eingeschleift werden. Über den Sinn einer Bahnstromabschaltung einzelner Fahrzeuge muss jeder selbst entscheiden, da diese dann die Fahrspur blockieren.

Nützlich kann jedoch eine Bahnstromabschaltung bei Rennende und über die Chaosfunktion sein. Hierbei würde ein Bahnstromabschaltungsrelais genügen, dass in die Stromversorgung eingeschleift wird.

Dabei ist zu beachten, dass lediglich die Rennoption „Rennende wenn erster im Ziel“ möglich ist.

 

Hinweis:

Beide Boxen funktionieren nicht mit Windows 8. Passende Treiber sind nicht vorgesehen.

Zur Nutzung der Slotrun USB4x4 Box wird jedoch eine L&T Lizenz benötigt, die hier im Shop zu erwerben ist.

Bei der L&T 4×4 USB Box ist keine Lizenz notwendig.

Informationen zum LPT-Port/Druckeranschluss

lptL&T unterstützt zudem die althergebrachte Methode die Sensoren über den Druckeranschluss an den PC anzuschließen. dabei können oftmals alte Sensoren und Ampelanlagen sowie Bahnstromabschaltungen weitergenutzt, bzw. mit wenig Aufwand angepasst werden.

Die Anbindung über den LPT-Port ist jedoch experimentell, sodass insbesondere langsame Rechner damit Schwierigkeiten haben. Die Signalaufbereitung über eine Impulsverlängerung wird daher dringend empfohlen. Bauanleitung unter http://www.go143.de/index.php?id=162

 

Die Pinbelegung entnehmen Sie bitte der Belegungstabelle.

Informationen zu RaceControl

Fremdhersteller, wird nicht mehr nachproduziert, ggf. werden noch Restbestände abverkauft.

RaceControlDie Box kann neben der mitgelieferten Software auch mit L&T betrieben werden.

RaceControl ist eine der wenigen Lösungen, die fertig montiert geliefert werden. Jeglicher bastelaufwand entfällt. Die hoch sensiblen Induktionssensoren werden dabei einfach unter die Schiene gelegt. Damit eignet sich RaceControl für alle, die nicht basteln wollen oder können.

Der Anschluss erfolgt über den seriellen COM-Port am PC, eine Nutzung bestimmter USB-Adapter ist möglich (gem. Herstellerangaben zu Race Control). RaceControl auch parallel mit dem USB-Modul genutzt werden. Im gleichzeitigen Betrieb wird die Rennzeit mit RaceControl gemessen, alle anderen Funktionen, wie Ampel oder Bahnstromabschaltung, werden über das USB-Modul gesteuert.

Mit L&T ist nur eine RaceControl-Box steuerbar, der gleichzeitige Betrieb von mehreren Boxen ist nicht möglich.

Informationen zur L&T IOW40 USB Box

L&T ist eine der ersten Zeitmessungen, die auch vollständig über den USB-Port am PC funktionieren, da es in erster Linie zum Anschluss eines USB-Moduls entwickelt wurde. Das USB-Modul basiert auf einem Chip, der die Messsignale USB tauglich wandelt. Dieser Chip ist der IO-Warrior 40 der Firma Code Mercenaries (www.codemercs.com). Er bietet zur Steuerung  32 Ports an. Über diese werden alle benötigten Funktionen angesprochen, Zeitmesssensoren, Bahnstromabschaltung und Startampel, sowie Sonderfunktionen.

Ab Version 0.97 werden auch die USB Chips IO-Warrior 24 und 56 unterstützt.

Das USB-Modul kann jeder selbst auf Grundlage der Versuchsplatinen aufbauen, die direkt bei Code Mercenaries angeboten werden. Bauanleitungen für die Anbindung der Autorennbahn sind auf meiner Carrera GO!!! Seitewww.go143.de zu finden.

Alternativ zum Eigenbau gibt es das USB-Modul auch als (vormontierten) Bausatz zu kaufen. Die fertig gelötete Platine wird in das Gehäuse eingesetzt und schon kann es losgehen.

 

Anschlüsse und Erweiterungen

Angeschlossen wird die Box an den PC mittels des mitgelieferten USB-Kabels. Weitere Verbindungen zum PC sind nicht notwendig. Eine Installation im üblichen Sinne erfolgt nicht (siehe Hinweise zum Betriebssystem und PC). Auch kann die Software von einem USB-Stick genutzt werden.
Die Grundversion enthält die Zeitmessung, Anschlusskabel, Sensoren mit Kabeln und Stecker sowie das Gehäuse. Erweitern lässt sich die Zeitmessung jederzeit mit der Bahnstromabschaltung und der externen Startampel.

iow40_montiert

Die Sensoren werden an der Bahn/Schiene angebracht. Das Sensorkabel endet in einem D-Sub Stecker, der wiederum an der Zeitmess-Box angeschlossen wird. So lassen sich auch mehrere Bahnen mit fest verbauten Sensoren mit nur einer Box nutzen (natürlich nicht gleichzeitig). So lassen sich auch später noch andere Sensoren anschließen. In der Grundausstattung können bis zu 8 Sensoren angeschlossen werden, Erweiterungen sind aber problemlos mit dem ULN2803-Kit möglich, der dann zusätzlich auf der Platine der Zeitmessung verbaut werden müsste.

Der Ampelanschluss ist in der Zeitmessung schon vorhanden, sodass jederzeit die Ampel ohne Lötaufwand an der Box angesteckt werden kann.

Die Bahnstromabschaltung (BSA) kann auch jederzeit nachgerüstet werden. Allerdings ist diese mit 5 bis 7 Kabeln mit der Zeitmessung zu verbinden, die dann eingelötet werden müssen. Die BSA kann grundsätzlich in das gleiche Gehäuse eingebaut werden. Zum sicheren Schalten der Relais sollte nicht die 5V USB-Leitung, sondern ein Zusatztrafo (im Shop erhältlich) genutzt werden, der über ausreichend Leistung verfügt. Dieser wird dann noch über die mitgelieferten Steckverbinder mit der BSA verbunden. Selbstverständlich muss auch dann noch die Stromversorgung der Bahn durch die BSA geführt werden. Dabei bietet es sich an, die BSA in die Leitung vom Regler zur Schiene einzuschleifen. So kann für jeden Fahrer einzeln der Strom geschaltet werden, aber auch die Bremsfunktion bleibt bei aktivieren der BSA für große Fahrzeuge aktiv, was ein Abfliegen im Kurvenanfahrtsbereich deutlich mindert.

Die BSA kann genutzt werden für individuelle Bestrafungen bei einem Frühstart, bei leerem Tank. Hier würde sie nur dem betroffenen Fahrer den Strom abschalten, der dann seine Strafe mit stehendem Auto verbüßt. Alle anderen können weiter fahren. Nach vordefinierter Zeit schaltet sich der Strom dann wieder ein.

In weiteren Situationen kann der Strom zeitgleich für alle Fahrer abgeschaltet werden. Je nach Programmeinstellung wird der Strom bei Rennende jeweils für den Fahrer eingestellt, der das Ziel erreicht hat, oder für alle gemeinsam. In Chaos-/Unfallsituationen kann die Chaostaste genutzt werden. Diese sorgt zum einen dafür, dass die Zeitzählung unterbrochen wird, aber auch, dass durch Abschalten aller Fahrer kein Fahrzeug mehr bewegt werden kann. So können größere Unfälle bereinigt werden, oder kleine Pausen im Rennen eingelegt werden. Das Beenden der Chaosfunktion schaltet dann den Strom wieder ein. Sollte bei abschaltendem Strom in der Chaossituation noch ein Fahrzeug durch die Sensoren durchrutschen, so wird dies von L&T erkannt, und die Runde nach Aufheben des Chaos gezählt.

 

 

Funktionsweise

Bei Überfahren eines Sensors wird dieses Ereignis vom Sensor an die Box weitergegeben, die diese dann aufbereitet und über die USB-Leitung an die L&T Software im PC weitergibt. Die Software veranlasst dann die, für diesen Sensor eingestellte Funktion, im Regelfall also das Zählen einer Runde und die damit verbundene Zeitberechnung.

Die gesamte Rennverwaltung erfolgt in der Software. Die USB-Box dient lediglich der Signalerfassung und Weitergabe.

 

Die Tankfunktion

Zur Tankfunktion erhalte ich oft viele Fragen. Daher habe ich die Informationen zur Tankfunktion nochmals extra zusammengefasst. Sie sind über den folgenden Link erhältlich:

Die Tankfunktion: Tanken wie funktioniert das?

 

Sensoranordnung

Wie die Sensoren an der Bahn zu verteilen sind können Sie hier nachlesen:

Sensoranordnung: Wo muss ich die Sensoren einbauen?

 

Informationen zum Timekeeper

Mainboard_klDer Timekeeper wird nicht mehr vertrieben.

 

Er war ein Versuch, eine Hardwarelösung für analoge und digitale Carrera-Rennbahnen zu bieten. Er wurde entwickelt, bevor es mit der Carrera CU und einem einfachen Kabel möglich war, digitale Bahnen an den PC anzuschließen.

 

Der hohe Funktionsumfang bedeutete auf der anderen Seite auch hohe Fertigungskosten. Leider ein Faktor, der in diesem Fall das AUS dieser Modellreihe bedeutete.

 

Als Alternativlösung für Dual-Fahrer empfehle ich den Einsatz einer Carrera ControlUnit mit dem L&T CU/BB-RZ Anschlusskabel für den Digitalbereich und die L&T IOW40 USB Box für den Analogbereich.

Beide können aus einer Softwareinstallation von L&T heraus genutzt werden.

 


 

Leistungsmerkmale:

Die 24 Signaleingänge für fast alle analoge Rennbahnsysteme und zugleich für Carrera Digitalsysteme (einschränkungen bei D143).

Volle Ampelansteuerung mit 5 Rotphasen, Grün- und Gelbphasen sowie Signalausgang bei Rennende bringen realistisches Rennfeeling an die Bahn.

Bahnstromabschaltung für bis zu 6 Spuren zusätzlich anschließbar.

 

Für analoge und digitale Systeme ist nur ein Sensorsystem notwendig, das für die Analogbahnen lediglich noch mit einer IR-Lichtquelle in einer Lichtbrücke auszurüsten ist.

Die Zeitnahme erfolgt direkt in der USB Box für höchste Messgenauigkeit.